Wer die Vergangenheit bereut oder versucht, die Zukunft zu planen, riskiert die Gegenwart zu übersehen.

Man leidet in der Gegenwart... oder der Zu­kunft; sobald sie eintrifft. Man leidet aber nie unter der Vergangenheit. Man leidet unter den Folgen, die sie hat. Die Vergang­enheit muss man hinnehmen, ihre Folgen kann man annehmen. Sobald man die Folgen der Vergangenheit annimmt, hat man Einfluss darauf, welche Folgen die Gegenwart in der Zukunft haben wird.

Wer sich der Gegenwart zuwendet, lässt die Vergangenheit hinter sich. Wer an Vergang­enem festhält, weicht der Gegenwart aus.

Alles ereignet sich in der Gegenwart. Ver­gangenheit und Zukunft sind Konzep­te, mit denen man etwas zu verstehen und zu steuern versucht.

Wer sich beeilt, ist weder da, wo er ist, noch dort, wo er hinwill.

Zeit


  1. Begriffsbestimmung
  2. Wahrnehmung und Vorstellung
  3. Zeitbezogene Erlebnisweisen
    1. 3.1. Bezug zur Vergangenheit
      1. 3.1.1. Reue
      2. 3.1.2. Hadern
      3. 3.1.3. Verklärung
    2. 3.2. Bezug zur Zukunft
      1. 3.2.1. Sorge
      2. 3.2.2. Ungeduld
      3. 3.2.3. Ehrgeiz
  4. Zeitkategorie und pathogene Dynamik
  5. Ablösung aus den Verstrickungen der Vergangenheit
    1. 5.1. Erfahrungen abschließen
    2. 5.2. Aufräumen
    3. 5.3. Loslassen

1. Begriffsbestimmung

Zeit geht auf die indoeuropäische Wurzel dā[i] = teilen, zerschnei­den, zerreißen zurück. Zeit führt dazu, dass Bestehendes ausein­anderbricht und sich Bindungen lösen. Eigentlich heißt Zeit Auflösung. Was sich auflöst, setzt aber auch Teile frei, die sich zu Neuem verbinden können. Zeit spielt mit Struk­turen. Sie testet aus, was am besten wozu passt. Je mehr etwas zueinanderpasst, desto stabiler wird die Verbindung.

Zeit ist ein Synonym des Wandels. Man sagt, dass Zeit fließt oder vergeht. Tatsächlich nimmt man Zeit nicht unmittelbar wahr. Man sieht nichts fließen oder vergehen, was man als Zeit bezeichnen könnte. Vielmehr deutet man die Veränderlichkeit von Objekten oder Ereignisse als ein Werk der Zeit; so als sei sie eine Kraft, die von außen auf Objekte einwirkt, diese zerstört, verwandelt oder neu erschafft.

Man denke sich einen Raum ohne Inhalt. Wann ist dort jetzt? Wann ist dort heute, gestern oder morgen? Wenn es zwischen Vergangenheit, Gegen­wart und Zukunft keinen Unterschied gibt, gäbe es nichts, was man als Zeit bezeichnen könnte.

Was uns als Zeitfluss erscheint, ist die Veränderlichkeit unserer Person und der übrigen Objekte im Raum. Als Personen liegen wir samt der Objekte in einer ewigen Gegenwart. Dort verändert sich etwas.


Wer seine übrigen Ziele erreicht hat, kann sich ein letztes setzen: kein Ziel mehr zu haben und jetzt zu sein.

Man kann versuchen, sich Wahres durch Vorstellungen vor Augen zu führen... oder es genau dadurch aus dem Blickfeld zu streichen. An vielen Vorstellungen wird festgehalten: nicht nur obwohl sie den Blick auf die Wirklichkeit trüben, sondern damit sie es tun.

Erkennbar verändert werden Objekte durch physikalische Kräfte, die von innen oder außen auf sie einwirken. Herauszufinden, ob das Gefü­ge physikalischer Kräfte so ineinander verwoben ist, dass sich Zeit als sekundäres Phänomen daraus ergibt oder ob Zeit über den Kräften steht und deren Wesen mitbestimmt, ist eine Aufgabe, an der sich so mancher Physiker gewiss den Kopf zerbricht.

Unumkehrbarkeit

Zeit trennt radikaler als Raum. Gewiss: Es ist aufwändig, von Gel­senkirchen nach Chabarowsk zu gelangen und schier unmög­lich, Exoplaneten zu besuchen; aber eben nur schier unmöglich, nicht absolut unmöglich. Wenn man den Ingenieuren Zeit lässt, könnte die Reise zu Exoplaneten machbar werden.

Egal wie lange die Ingenieure aber tüfteln: Sie werden keine Möglichkeit finden, durch die Zeit zu reisen; denn damit etwas ins Gestern zurückkehrt, müsste das Gestern des Universums wiederhergestellt werden. Alles was existiert, ist Ausdruck eines Ganzen, das sich zu jedem Zeitpunkt so und genau so aufgeteilt hat, wie es dann als Aufgeteiltes vorliegt. Jedes Teil muss dort sein, wo es ist, weil es das übrige Universum exakt ergänzt.

Während das objektive Wesen der Zeit hinter Quantenmechanik, Rela­tivität und Stringtheorie verborgen liegt, erscheint das subjektive als Präsenz und komplexe Vollzugsdynamik des Bewusstseins. Die Gegen­wart des physikalischen Universums samt ihrer wechselnden Zustände und die Präsenz des Beobachters, der sie zur Kenntnis nimmt, sind miteinander verschmolzen. Aus seiner Präsenz heraus erkennt sich der Beobachter als einen Prozess, dem er unter­worfen ist und auf den er einwirken kann. Der individuelle Umgang mit dem Phänomen der Zeit bestimmt das Erleben im kaum zu überschätzender Weise.

2. Wahrnehmung und Vorstellung

Das Bewusstsein unterteilt die Zeit in drei Kategorien: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Es erlebt Zeit als unaufhaltsam fließend, als ein Kontinuum, das von der Vergangenheit durch die Gegenwart in die Zukunft fließt. Es spricht von Zeiträumen, deren Inhalt aus Strukturen und Ereignissen besteht. Tatsächlich wahrnehmbar sind Inhalte aber nur im absoluten Jetzt; welches keineswegs fließt, sondern der stehende Raum ist, in dem sich alles ereignet. Vergangenheit und Zukunft sind dem Bewusstsein nicht präsent. Alles was es davon hat, sind Vorstellungen:

Sowohl die Reflektion des Vergangenen als auch der Entwurf von Zukunft gehört zum spezifisch menschlichen Dasein. Der Hinwendung zum faktisch Erlebbaren, also dem Da des Hier-und-Jetzt, kommt besondere Bedeutung zu. Da das faktisch Erlebbare oft zu fürchten ist und sein Wert meist unterschätzt wird, wird die Hinwendung nur mangelhaft vollzogen. Statt wahrgenommen wird sich etwas vorgestellt. Und das Vorgestellte versperrt den Blick auf das, was als wahr angenommen werden könnte. Vorstellungen können Modelle sein; oder Sichtschutz. Modelle erhellen. Sichtschutz verdunkelt.

3. Zeitbezogene Erlebnisweisen

Zeit spielt im menschlichen Erleben eine große Rolle. Viele seiner Erlebnisweisen sind Folge von Ausrichtungen und Verhaltensmustern, die der Einzelne der Zeit gegenüber einnimmt. Dementsprechend werden bestimmte Ausrichtungen von spezifischen psych­iatrischen Problemen begleitet. Dabei sind zwei grundsätzliche Ausrichtungen erkenn­bar, die ihrerseits in typische Muster unterteilt werden können:

Zeitbezogene Erlebnisweisen mit hohem Problempotenzial

Ausrichtung auf die Vergangenheit Ausrichtung auf die Zukunft
  • Reue
  • Hadern
  • Verklärung
  • Ungeduld
  • Sorge
  • Ehrgeiz

3.1. Bezug zur Vergangenheit

Der Blick in die Vergangenheit kann lehrreich sein. Indem man Zusammenhänge zwi­schen früheren Entscheidungen und heutigen Resultaten untersucht, lernt man dazu.

Nicht immer dient der Blick auf Vergangenes aber dem Erkenntnisgewinn. Oft ist er ein Ausweichmanöver vor den Unbilden der Wirklichkeit. Dann lehrt er nicht, sondern schafft Probleme. Besondere Problemquellen sind pathologische Reue, Hadern und Verklärung.

3.1.1. Reue

Reue ist nützlich. Bei der Umsetzung ethischer und moralischer Grundsätze spielt sie eine wichtige Rolle. Sich der Reue zu stellen, führt beim Verstoß gegen Grundsätze zur Heilung. Durchlebte Reue führt zur Entlastung von Schuld­gefühlen. Ist Reue durchlebt, wird das Gemüt wieder heiter.

Reue kann aber auch pathologisch entarten. So mancher hört einfach nicht auf, sich Vorwürfe zu machen. Obwohl es schier unmöglich ist, niemals eine Entscheidung zu treffen, die man im Nachhinein lieber nicht getroffen hätte, will sich so mancher Sünder nicht verzeihen. Der Unerbittlichkeit des unablässigen Selbstvorwurfs können verschie­dene Motive zu Grunde liegen:

3.1.2. Hadern

Hadern geht auf indoeuropäisch kat[u] = Kampf zurück. Während man bei der Reue Schuld annimmt, wird bei der Klage über früheres Verhalten anderer oder beim Hadern mit dem Schicksal Schuld äußeren Ursachen zugeordnet. Legion sind jene, die Miss­stände ihres aktuellen Daseins auf tatsächliche oder vermeintliche Verfehlungen zurückführen, die sich andere früher zuschulden kommen ließen. Das Motiv hinter solcherart Hadern mit der Vergangenheit ist klar: Indem man andere zu Schuldigen erklärt...

3.1.3. Verklärung
Gelobtes Land
Ebenso wie in der Vergangenheit kann das gelob­te Land in der Zukunft liegen. Es macht zwar Sinn, auf erstrebenswerte Ziele zuzusteuern, dem Ziel zu viel Bedeutung beizumessen, kann aber Prozesse in Gang setzen, die schaden. Wer nur das Ziel vor Augen hat, übersieht, was er in der Gegenwart erleben könnte. Weil er zu wenig erlebt, bleibt sein Hunger ungestillt. Hungrig hofft er erst recht auf das gelobte Land, in dem an­geblich Milch und Honig fließen. Viel Leben wurde verpasst, weil man mehr davon haben wollte.

Übrigens: Als gelobtes Land kann ein Stück Erde gelten, das zu besitzen sich jemand in den Kopf gesetzt hat. Viel öfter wird aber die ideale Part­nerschaft als ein solches Land betrachtet, was dazu führt, dass reale Chancen nicht ergriffen und reale Partnerschaften nicht behütet werden.

Auch die Verklärung der Vergangenheit ist oft Ausweichman­över. Ist die gegenwärtige Lage schwierig - und wann ist sie das nicht? -, kann man sich tätiger Stellungnahme entzie­hen, indem man sich einem goldenen Zeitalter zuwendet, in dem alles besser war.

Zwei Plagen halten die menschliche Seele auf Trab: Angst und Gier.
3.2. Bezug zur Zukunft

Die pathologische Ausrichtung auf die Zukunft ist weiter verbreitet als die auf die Vergangenheit. Das ist verständ­lich. Die Vergangenheit ist leidlich bekannt, die Zukunft liegt im Dunkeln. Wie die Leinwand eines Kinos als Projektionsfläche unwirklicher Filmsequenzen dient, so dient das Dunkel der Zukunft als Leinwand für die Hologramme der menschlichen Phantasie.

Das macht die Vergangenheit nicht. Vor ihr ist man sicher. Es mag sein, dass man von Sünden der Vergangenheit eingeholt wird, die Strafe für solche Sünden wird jedoch in der Gegenwart vollstreckt oder dräut in der Zukunft, die daher als Schauplatz alles Befürchteten zu fürchten ist.

Während die Macht der Vergangenheit die Tendenz hat, nachzulassen, rückt die der Zukunft heran. Das führt dazu, dass der Zukunft mehr Aufmerksamkeit zusteht, als dem, was gewesen ist. Im Umgang mit den Verheißungen und Bedrohungen der Zukunft gibt es eine defensive und zwei offensive Strategien. Defensiv ist die Sorge, offensiv sind Ungeduld und Ehrgeiz. Die defensive Strategie versucht Nachteile zu verhindern, die offensiven trachten nach dem Vorteil.

3.2.1. Sorge

Zwei Wege im Umgang mit Zukunft

Defensiv Offensiv
  • Sorge
  • Ungeduld
  • Ehrgeiz

Angst ist ursprünglicher als Gier; denn Letztere geht aus Ersterer hervor. Gier ist eine Abwehrmaßnahme gegen das Grundgefühl der Angst. Wer viel an sich reißt, glaubt sich durch seine Beute sicher. Da Angst das menschliche Gemüt bei jeder Gelegenheit befallen kann, kreist das Denken vieler um Gefahren, die sich zu verwirk­lichen drohen. Ohne Zweifel: Es macht Sinn, sich mit zukünftigen Gefahren zu befassen. Sorgt man nicht vor, kann das übel enden. Das Gift liegt aber in der Dosis. Genügend Vorsorge ist nützlich. Zu viel davon schadet.

Die überwertige Beschäftigung mit möglichen Gefahren der Zukunft ist ein wesentliches Element häufiger psychiatrischer Erkrankungen:

Altlasten
In der Steinzeit hatten es die Menschen nicht leicht. Hinter jeder Ecke konnte eine Gefahr lauern, die dem Leben ein Ende setzte. Wer vorsichtig war und versuchte, drohende Gefahren rechtzeitig wahrzunehmen, hatte bessere Chancen, den näch­sten Tag zu erleben und seine Gene weiterzugeben. Die Sorglosen hatten eine sorgenfreie Zeit. Meist war sie aber zu kurz um überhaupt Kinder zu zeugen. Wir sind die Nachkommen der Vorsichtigen. Deshalb sind wir oft derart damit beschäf­tigt, die Zukunft abzusichern, dass wir es versäumen, die Gegenwart zu erleben.

Auch der Hypochonder kann hier eingeordnet werden. Auch er ist überwertig mit Gefahren befasst, die in der Zukunft auf ihn warten. Zwar glaubt er, dass der gefährliche Prozess bereits im Gange ist - eine schwere Krankheit, die die Ärzte nicht entdecken -, vor allem glaubt er aber, dass das dicke Ende erst noch kommt.

Der abhängigen Persönlichkeit mag die Sorge um die Zukunft nicht ständig durch den Kopf gehen, aber auch ihr Muster ist letztendlich davon geprägt. Unbesorgt lebt sie nur solange, wie ihr der Rockzipfel ihres Beschützers nicht aus den Händen rutscht. Passiert das doch, verzögert sie jeden Schritt, der in eine ungewisse Zukunft führen könnte.

3.2.2. Ungeduld

Zwei offensive Strategien

Ungeduld Ehrgeiz
  • impulsgesteuert
  • wenig Reflektion
  • kurzer Zeithorizont
  • strategisch-planend
  • langer Zeithorizont

Ungeduld ist meist ein Werk der Gier. Der Ungeduldige will etwas haben; und zwar sofort. Er überlegt nicht lange, sondern drängt auf ein Ziel zu. Da er nur wenig überlegt, ist die Zielsetzung seiner Impulse von außen leicht beeinflussbar. Außerdem achtet er beim Vor­wärtsdrängen wenig darauf, was ihn der blinde Zugriff auf das Begehrte kosten kann. So provoziert der Ungeduldige Probleme, die nicht nur andere, sondern erst recht ihn selbst belasten; was seine Ungeduld schürt, möglichst schnell viel Gutes zu bekommen.

Das typische Krankheitsbild der impulsgesteuerten Offensive im Umgang mit der Zukunft ist die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS). In einem Zeitalter, das dem Einzelnen durch tausend Kanäle vor Augen führt, was eine geglückte Biographie alles haben und erreichen sollte und die zugleich die Botschaft sendet, dass jeder blöd ist, der es nicht tut, ist die Befreiung aus der eigenen Begehrlichkeit eine besondere Aufgabe.

3.2.3. Ehrgeiz
Hoffnung
Ein Phänomen mit zwei Gesichtern
Die Hoffnung hat einen guten Ruf. Das Sprichwort sagt: Sie stirbt zuletzt. Dass die Hoffnung zuletzt stirbt, deutet darauf hin, dass ihr vorher niemand an den Kragen geht. Das liegt an ihrer guten Seite. Hoffnung verheißt, dass am Ende alles gut wird. Damit dämpft sie Sorgen und macht das Leben angenehm. Außerdem kann Zuversicht Bemühungen fördern, die das Erhoffte in Reichweite bringen. Dadurch trifft das Erhoffte tatsächlich öfter ein.

Hoffnung hat aber auch eine tragische Seite. So mancher lässt sich zu lange von ihren Versprech­ungen in Sicherheit wiegen; bis er erkennt, dass die Hoffnung oft trügt. Bevor man Hoffnung erst zuletzt sterben lässt, sollte man rechtzeitig prüfen, ob man sie nicht besser aufgibt und stattdessen etwas tut.

Hoffnung kann Ansporn sein oder Beruhigungspille. Mal nützt sie. Mal schadet sie.

Ist man dem Joch der Begehrlichkeit soweit entronnen, dass man Erfolg nicht von jetzt auf gleich verlangt, kann man die Zukunft strategisch planen. Das zu tun ist anzuraten, aber nicht so weit, dass man die Gegenwart stets nur als Trittbrett betrachtet, von wo aus man in eine glorreiche Zukunft springt.

Während sich der Ungeduldige ständig unter Druck setzt, weil er es eilig hat, hat der Ehrgeizige die Chance, Schritt für Schritt zu gehen; wenn es ihm gelingt, das Ziel nicht grundsätzlich höher zu bewerten als den Weg dorthin.

4. Zeitkategorie und pathogene Dynamik

Die Zeit macht dem Menschen schwer zu schaffen. Durch ein dreifaches Un setzt sie seinem Willen Widerstand entgegen.

Die bisherige Untersuchung hat gezeigt: Im Umgang mit den drei Kategorien der Zeit - Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft - kann es durch unangemessene Ausrichtungen zu psychischen Problemen kommen. Die pathogene Dynamik solcher Vorgänge kann näher betrachtet werden.

4.1. Vergangenheit

Die Vergangenheit hat erheblichen Einfluss auf das seelische Befinden; zum einen, weil man in Erfahrungen festhängt, die man nicht hinter sich lässt, zum anderen, weil man sich an Sichtweisen klammert, die man nicht hinter sich lassen will.

Neurotische Erkrankungen wurden durch vergangene Ereignisse verur­sacht. So sagt man zurecht; wenn man das Substrat der neuroti­schen Erkrankung als Bündel irriger Vorstellungen auffasst, das früher entstand und bis dato besteht.

Zu unterscheiden sind Krankheit und Leid. Krankheit beruht auf falschen Vorstellungen, die in der Vergangenheit entwickelt wurden. Leid ist gegen­wärtige Folge der Anwendung solcher Vorstellungen auf die Wirklichkeit.

Genau besehen wird neurotisches Leid aber nicht durch die Vergangen­heit verursacht, sondern durch Spuren, die sie in der Psyche hinterließ. Die eigentliche Ursache neurotischen Leids liegt in der Gegenwart. Wäre es anders, könnte man es nicht beheben. Nur das Jetzt ist wirklich und kann wahrgenommen werden. Nur das Jetzt ist zugänglich. Nur ins Jetzt kann steuernd eingegriffen werden. Vergangenes entzieht sich unserem Einfluss völlig. Zukünftige Entwicklungen können nur beeinflusst werden, wenn man sich der Gegenwart zuwendet und dort Weichen stellt. Bei den Ursachen neurotischen Leids, die man in der Gegenwart findet, handelt es sich um irreführende Vorstellungen über die Wirklichkeit, die früher entstanden sind.

Entstehungsmechanismen neurotischer Krankheiten


4.1.1. Erfahrungen
Bei jeder Erfahrung verzahnen sich zwei Pole: das Ereignis und die Reaktion. Beides zusammen macht die Erfahrung erst aus.

Jederzeit erprobt die Psyche Strategien zur Problembewältigung. Das Ziel ist die Befriedigung ihrer Bedürfnisse und die Vermei­dung von Gefahren. Erscheint eine Strategie erfolgreich, wird das Muster abgespeichert. Tritt eine Situation auf, die an Ähnliches aus der Vergangenheit erinnert, werden Muster ange­wandt, die früher passten. Man han­delt aus Erfahrung.

Im Laufe der Zeit ändern sich sowohl die Bedürfnisse als auch die Gegenwart, auf die sie treffen. Neue Situationen sind niemals gleich, sondern allenfalls so ähnlich wie ver­gangene. Gespeicherte Verhaltensmuster sind oft überholt. Das führt zur Entstehung von Symptomen; oder zur Erprobung neuer Muster.

Erfahrungen haben nicht alle den gleichen Wert. Meist sind sie nützlich. Oft führen sie aber in die Irre. Erfahrungen können drei Kategorien zugeordnet werden.

Grundregeln
Je mehr eine Erfahrung objektive Regeln erfasst, desto verlässlicher ist ihr Wert.

Je zufälliger eine Erfahrung ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie einschränkt.

Verstrickende Erfahrungen bergen die Gefahr, dass man in der Folge korrigierende Erfahrungen vermeidet.

  1. Klärende Erfahrungen

    Klärende Erfahrungen vermitteln Erkenntnisse über die Regeln der Realität. Zu den Regeln der Realität gehören die Natur­gesetze, aber auch die psychosozialen Regeln der Gemeinschaft.

    • Zu den naturgesetzlichen Regeln gehört, dass man Suppe besser mit Löffeln isst; oder aber, dass man sich verletzen kann, wenn man in fallende Messer greift.

    • Eine wichtige psychosoziale Regel mag zur Erkenntnis führen, dass Konflikte entstehen, wenn man andere bevormunden will.

  2. Zufällige Erfahrungen

    Hinter zufälligen Erfahrungen steht keine erkennbare Regel. Trotzdem können sie Lebensläufe bestimmen.

    • Wenn der erste Italiener, den Sie treffen, nett zu Ihnen ist, heiraten Sie womöglich seine Schwester. Vermutlich ein großer Gewinn! Raubt er Sie aus, sträuben Sie sich im schlimmsten Fall ein Leben lang gegen den Verzehr von Spaghetti. Ein tragischer Verlust!

  3. Verstrickende Erfahrungen

    Verstrickende Erfahrungen gehen aus zufälligen hervor. Verstrickende Erfahr­ungen vermitteln keine Erkenntnisse über tatsächliche Regeln der Realität. Vielmehr führen sie dazu, dass man Regeln zu erkennen glaubt, wo keine sind, und sich durch die Reaktion auf vermeintliche Regeln tiefer im Irrtum verstrickt.

    Erfahrungen sind verstrickend, wenn sie zu irrigen Schlussfolgerungen führen, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, weitere Erfahrungen zu machen, die den Irrtum festigen.
    • Eine Frau wurde als Kind vom Vater missbraucht. Sie zog daraus den Schluss: Ich bin wenig wert; denn andere betrachten mich als Mittel für ihre Zwecke. Deshalb akzeptiert sie bei der Part­nersuche einen Mann, der sie ebenfalls missachtet. Die Erfah­rung, die sie mit ihm macht, scheint die Regel zu bestätigen, die sie in der Kindheit akzeptierte.

      Trifft sie einen Mann, der es gut mit ihr meint, vermeidet sie die Bindung. Zu groß ist die Furcht, dass er ihren vermeintlichen Unwert erkennt und sie folglich verstößt.

    • Wer als Schüler für einen Beitrag vom Lehrer gedemütigt wurde, schließt aus Erfahrung, dass es gefährlich ist, das Wort zu ergreifen. Wenn er es in Zukunft tun muss, fängt er vor Angst an zu stottern. Weil er sein Stottern als demütigend empfindet, wird sein Glaube an eine irrige Regel verstärkt. Er glaubt: Das Beste ist es, sich duckes zu halten.

Verstrickende Erfahrungen fesseln den Menschen an eine überholte Vergangenheit. Es gelingt ihm nicht, in die Gegenwart zu kommen. Statt die Vergangenheit als unverän­derlich zu akzeptieren und sie damit hinter sich zu lassen, hängt er in scheinbar unver­änderlichen Folgen fest, deren Unveränderlichkeit bloß eingebildet ist.

4.1.2. Vermeidungen
Geschäfte
Zeit ist Geld. So heißt es. Tatsäch­lich ist Zeit aber Leben und Geld ist Ware. Also ist Zeit nur Geld, wenn man das Leben zur Ware erklärt.

Vermeidungen entstehen als Reaktion auf unangenehme Erfahrungen. Das Unangenehme an vielen Erfahrungen sind die Erkenntnisse, die sie mit sich bringen; Erkenntnisse, die man gar nicht haben will.

Erfahrungen vermitteln Einblicke in die Struktur der Wirklichkeit. Der Mensch stellt sich aber nur selten vorurteilsfrei der Wirklichkeit. Statt­dessen klammert er sich an seinem Selbst- und Weltbild fest, weil er sich darin sicher fühlt.

Unangenehm erscheinen Erfahrungen, wenn die Erkenntnisse, die sie vermitteln, am Weltbild rütteln oder erwünschte Aspekte des Selbstbilds infrage stellen. Um die Verunsicherung zu verhindern, setzt der Vermeider Abwehrmechanismen ein. Sein Motto lautet: Das Unangenehme ist unannehmbar. Was ich geworden bin, ist eine Burg, die ich nicht verlasse. Ich bin nicht, was weiter wird, sondern was bereits feststeht. Ziel der Abwehrmechanismen ist zweierlei...

  1. zu verhindern, dass ihn die gefürchtete Erfahrung samt ihrer unerbetenen Erkenntnis erreicht.

  2. weitere Erfahrungen zu vermeiden, die die gleiche Botschaft in sich tragen.

Erfahrung, Gefühle und Widerstand

Erfahrungen setzen sich aus zwei Teilen zusammen: dem Ereignis und der seelischen Reaktion darauf. Läuft die Reaktion ungehindert ab, werden Welt- und Selbstbild durch die Erfahrung erweitert. Bricht der Ablauf vorzeitig ab, wird die Korrektur verhindert. Während man am Ablauf des Ereignisses oft nichts ändern kann, ist die Reaktion darauf durch Abwehrmechanismen zu steuern. Je mehr man sich gegen eine Korrektur seiner Vorstellungen sträubt, desto mehr stört die Abwehr den spontanen Ablauf der Erfahrung.

Der erlebbare Faktor, durch den korrigierende Erkenntnisse vermittelt werden, sind Gefühle.

Viele Vermeidungsstrategien setzen hier an. Um die gefürchtete Erkenntnis zu vermeiden, hindern sie Gefühle daran, auf die Psyche einzuwirken. Dabei werden unerwünschte Gefühle ausgeblendet, rationalisiert, umgedeutet, dem äußeren Ereignis zugeschrieben oder verleugnet.

4.2. Gegenwart

Nur selten ist man mit der Achtsamkeit in der Gegenwart; obwohl doch alle Wirklichkeit nur hier zu finden ist. Zu oft erscheint die Gegenwart bedeutungslos; oder man hält sie für so beschämend, beängstigend oder unerfreulich, dass man lieber in die virtuelle Welt beliebiger Vorstellungen flüchtet.

Statt wahrzunehmen, was gegenwärtig und damit im Grunde unausweichlich ist, weicht man folglich in Gedankenketten aus. In der Vorstellung entwirft man schöne Modelle: von sich selbst und dem Leben, das man gerne führen würde. Während Zeit faktisch nur als Gegenwart erlebbar ist, hantiert man im Geiste mit ihren übrigen Aspekten herum; nicht aber, um aus Vergangenem etwas zu lernen oder ernsthaft etwas für die Zukunft vorzubereiten, sondern um dem eigentlich Unausweichlichen auszuweichen.

Fast die Hälfte seiner Kraft verwendet der Mensch dafür, sich gegen Erfahrungen zu sträuben, die das Leben ihm gerade verpassen will. Genauso viel geht für die Sorge drauf, in der Zukunft so zu leben, wie es seinen Wünschen ent­spricht. Nur wenig bleibt übrig, um dorthin zu schauen, wo er ist und wahrzunehmen, was das Leben momentan tatsächlich ausmacht.

Wer das Jetzt beachtet, kann die Wirklichkeit sehen. Nur wer die Wirklichkeit sieht, kann bei sich zuhause sein.
4.3. Zukunft

Hätte man keine Zukunftsplanung im Kopf, wäre man kein Mensch. Im Gegensatz zum Schaf entwirft der Mensch Zukunft und steuert darauf zu. Er versucht, für das eigentlich Unvorhersehbare vorzusorgen.

Das Schaf frisst Gras, solange es wächst. Wenn der Winter kommt, hungert es eben. Der Mensch macht es wie das Murmeltier. Er legt Vorräte für die Zukunft an. Wir wissen nicht, ob das Murmeltier an seine Zukunft denkt, oder ob es im Überfluss instinktiv sammelt. Die Wahrscheinlichkeit ist aber groß, dass es von Instinkten gesteuert ist. Könnte es bewusst an die Zukunft denken, fände es Wege, uns Botschaften zu senden.

Dass der Mensch seine Zukunft plant, macht ihn zum Menschen. Will er die Unvorher­sehbarkeit der Zukunft aber völlig bannen, wird er zur Mündel seiner Pläne, Sorgen und Ängste. Genauso, wie man sich selbst aus dem Blick verliert, wenn man sich gegen die Lehren der Vergangenheit sträubt, verliert man sich, wenn man einmal gefasste Ziele verfolgt, ohne zu prüfen, was das Ansteuern der Ziele mit einem macht.

Zukunftsentwürfe schaffen Probleme, wenn sie die Gegenwart im Interesse späterer Gewinne missachten. Genauso riskant wie die Verausgabung in unermüdlicher Offensive ist ständiger Kampf gegen mögliche Gefahr. Wer jede Handlungsmöglichkeit für bedenklich hält, füllt die Gegenwart mit steter Sorge. Zwar will der Besorgte zukünftige Nachteile vermeiden, übermäßige Vermeidung bringt meist aber Nachteile ein, die man nur vermeiden kann, wenn man etwas riskiert.

5. Ablösung aus den Verstrickungen der Vergangenheit

Die Gegenwart zu akzeptieren, ist das beste Mittel, um die Vergangen­heit hinter sich zu lassen.

Sich aus der Verstrickung in Unerledigtes zu lösen, ist ein Bestandteil jeder Heilung. Unerledigtes kann in Erfahrungen bestehen, gegen deren Abschluss man sich sträubt. Hier liegt der Schwerpunkt darin, zuzulassen.

Oft ist Unerledigtes an Gegenstände oder Personen gebunden; dann, wenn die Gegen­stände oder Personen zu vergangenen Zeiten gehören, man sich von ihnen aber nicht trennen will. Hier liegt der Ansatz darin, loszulassen. Zulassen und Loslassen gehen fließend ineinander über.

5.1. Erfahrungen abschließen
Jedes seelische Trauma ist überwunden, wenn die Freiheit, angemessen im eigenen Interesse zu handeln, nicht mehr durch Verhaltensmuster eingeschränkt wird, die verstrickenden Erfahr­ungen der Vergangenheit entsprechen.

Ziel jeder Psychotherapie ist es, unangemessene Strategien zur Problemlösung durch geeignete zu ersetzen. Tatsächlich ist es nicht die Vergangen­heit, unter der man leidet. Es ist die Gegenwart, in der man überholte Muster praktiziert, statt ganz präsent zu sein. Die Vergangenheit hat nur soweit Belang, wie man Verhaltensmuster, die früher angemessen waren, zum eigenen Schaden beibehält. Überholte Verhaltens­muster entsprechen Welt- und Selbstbildern, denen wichtige Aspekte fehlen; jene, die man nicht wahrhaben will.

Trennen oder Vermengen

Oft schreiben wir das Gefühl, mit dem wir auf ein Ereignis reagieren, einseitig dem Ereignis zu; so als gehöre das Gefühl zum Ereignis und nicht zu uns selbst.

Diese Sichtweise fördert Verstrickung und Selbstverlust. Vielmehr als Wirkung anderer sind Gefühle Reaktionen unserer selbst. Nur wenn wir sie als das betrachten, nehmen wir sie an. Und erst wenn wir sie annehmen, bleibt die Kraft des Gefühls nicht abgespalten und macht etwas mit uns, sondern geht auf uns über und wird zu uns.

Ärger geht auf indoeuropäisch ergh = beben zurück. Sich ärgern heißt eigentlich: Ich habe mich zum Beben gebracht.

Der zentrale Ansatz zur Heilung liegt darin, den Widerstand gegen unangenehme Wahrheiten aufzugeben. Dazu gilt es, sich Gefühle, die entsprechende Erkenntnisse mit sich bringen, uneingeschränkt einzugestehen.

Erfahrungen, die bis zu ihrem Ende durchlebt werden, aktuali­sieren Verhaltensmuster und werden von der Psyche zu den Akten gelegt. Psychische Energie, die bis dahin zwecks Abwehr gefürchteter Erkenntnisse abgespalten war, wendet sich gebündelt der Gegenwart zu.

5.2. Aufräumen

Vielen fällt es schwer, Gegenstände wegzuwerfen; obwohl deren Nutzwert ernsthaft infrage steht. Schnell wird das Argument herbeigeholt, dass die verschlissene Hose, Omas Geburtstagsgeschenk von 1972 oder das ausrangierte Kofferradio mit Langwellen­empfang später noch einmal zu gebrauchen sind. Zuweilen trifft das zu.

Weggeben erleichtert.

Jeder Gegenstand ist ein Werkzeug zum Schutz vor zukünf­tigen Gefahren. Gewappnet zu sein, macht Sinn. Jeder Gegenstand ist aber auch Ballast, den man mit sich herumschleppt und den die Psyche bewusst oder unbewusst zu verwalten hat. Drei Dinge kosten den Besitzer Energie:

Was kann man tun?

Jedes Loslassen ist ein Loslassen der Vergangenheit. Es wird gefürchtet, weil es den Blick in eine endliche Zukunft richtet. Je mehr man sich dem Ende nähert, desto größer ist die Neigung, sich Vergangenem zuzuwenden. Zur Vergang­enheit, an die man sich klammert, kann eine Sache, eine Person oder ein Weltbild gehören; alles, bei dem man sich zuhause fühlt.

5.3. Loslassen

Was bei Gegenständen Aufräumen und Weggeben ist, ist bei Personen die Auflösung oder Lockerung von Beziehungen. Wie das Weggeben von Gegenständen, hat die Ablösung aus überkommenen Beziehungen oder Bezieh­ungsmustern mit Trennungsangst zu tun. Was heilsame Trennungen verhindert, ist auch hier die Furcht vor Trauer, Reue und den Gefahren des Lebens.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Das dynamische Wesen der Subjekt-Subjekt-Beziehung bringt es mit sich, dass jedes Festhalten von vornherein ein Loslassen ist.

Ob es um Personen oder Gegenstände geht, in beiden Fällen heißt das Thema: Loslassen. Dabei kann man vollständig oder teilweise loslassen.

Bei Gegenständen hat man meist darüber zu entscheiden, ob man sie vollständig loslässt oder nicht, ob man sie nämlich wegwirft, weggibt oder für sich behält. Allerdings können auch Gegenstände teilweise losgelassen werden; wenn man zum Beispiel den schleichenden Verfall eines alten Autos nur noch mit halber Kraft verhindert. Teilweise loszulassen hat bei Beziehungen von vornherein die größere Bedeutung; zumindest solange man die Beziehung beigehalten will.

Der Unterschied zwischen dem Loslassen eines Gegenstandes und dem eines Menschen liegt in der Beziehungsstruktur:

Besonders wenn einer B mit A verwechselt, gilt es für den anderen nicht nur loszulassen. Er muss sich aus dem Zugriff losreißen.

Zu entscheiden, ob, wann und wie man eine Person loslässt, ist weitreichender als die gleiche Entscheidung bei Gegenständen. Zwischenmenschliche Beziehungen haben immer widersprüchliche Aspekte. Während Besitzverhältnisse statisch und normierbar sind, sind Beziehungen dynamisch, plural und individuell. Im Regelfall besitzt man einen Gegenstand allein. In Beziehung zu einem anderen steht man aber nie ausschließlich. Selbst wenn der andere zu keinem Dritten in Beziehung steht, hat er eine Beziehung zu sich selbst.

Leitlinien für das Loslassen innerhalb zwischenmenschlicher Bindungen kann man daher nur mit Vorsicht formulieren:

Das Dasein eines jeden Soseins wird dem Ich-bin vom Es-ist verliehen. Jedes Ich-bin kehrt ins Es-ist zurück, weil das Es-ist Zeit als Gravitationskraft auf das Ich-bin ausübt.

Jedes Sosein geht im Dasein auf. Mein Sosein ist das Ich-bin. Das Dasein ist das Es-ist. Jedem Sosein liegt Dasein zugrunde, in dem es sein Sosein durchläuft.

Sosein ohne Dasein gibt es nicht. Dasein ohne Sosein ist der Ursprung aller Dinge.