Niemand hat ein eigenes Selbst. Ich bin nicht nur ich. Alles, was es gibt, ist auch das, was es nicht ist. Eine bestimmte Person zu sein, ist eine Erfahrung, die der Geist macht, indem er einen Lebensweg abtastet, der sich über eine Zeitspanne erstreckt. Die Person ist keine Instanz, sondern eine Rolle, die gespielt wird.

Was mich vom Jetzt noch trennt, ist die Idee, dass ich ihm nahe bin.

Vorstellungen sind Inhalte der Wirklichkeit, aber die Wirklichkeit ist kein Inhalt von Vorstellungen. Vorstellungen können Bilder entwerfen, die der Wirklichkeit ähneln. Sie können aber nicht mit der Wirklichkeit deckungsgleich sein. Keine Vorstellungen ist vollgültig.

Anatta · Nicht-Ich · Uneigenständigkeit


  1. Begriffsbestimmung
  2. Gegensätzliche Instanz oder erkennendes Prinzip
  3. Befreiung von Leid

1. Begriffsbestimmung

Anatta (Pali - अनत्त) bzw. Anatman (Sanskrit अनात्मन्) ist gemäß der buddhistischen Ontologie eines der drei Wesensmerkmale der Wirklichkeit. Die beiden anderen sind Anicca und Dukkha. Anicca kann als Vergänglichkeit, Dukkha als Leid übersetzt werden. Gemäß dem Buddhismus sind alle Erscheinungen vergänglich, leidbehaftet und ichleer. Diese Sichtweise vollständig zu verinnerlichen, entspreche der Verwirklichung des Nibbana (Pali - निब्बन), eines Zustandes der völligen Befreiung vom Leid.

Die Vorsilbe An- verneint. Atman bzw. Atta heißt Einzelseele, individuelles Ich. An-Atman heißt kein individuelles Ich. Der Buddhismus betont, dass es keine individuelle Einzelseele gibt, die als eigenständige Instanz all dem gegenübersteht, was sie selbst nicht ist. Anatta wird daher auch durch den Begriff Ichlosigkeit übersetzt. Anatta benennt die Uneigenständigkeit aller objektivierbaren Sachverhalte; und dazu gehört auch die Person, die man im Spiegel zu Gesicht bekommt und deren Gedanken, Impulse und Gefühle als vergängliche Inhalte des Bewusstseins erkennbar werden.

2. Gegensätzliche Instanz oder erkennendes Prinzip

Der Begriff Ich kann auf zweierlei Art verstanden werden.

Die separate Instanz, die davon ausgeht, dass ihr Wesen von anderem kategorisch abgegrenzt werden kann, kann als Person bzw. relatives Selbst bezeichnet werden. Das erkennende Prinzip entspricht dem absoluten Selbst, das das eine Selbst aller Erscheinungen ist.

Unterscheidet man begrifflich zwischen den beiden Definitionen des Ich, wird das Konzept des Anatta verstehbar. Ein separates Ich, das unabhängig vom Nicht-Ich existieren würde, gibt es nicht. Jede Person geht unabtrennbar aus dem Kontext hervor, in den sie zeitlebens eingewoben ist. Das persönliche Ich erscheint nur als ein relatives Gegenüber des Nicht-Ich. Es wird ebenso vom Nicht-Ich mitbestimmt wie es selbst Einfluss auf das Nicht-Ich hat. Eine Grenze, die das eine vom anderen kategorisch trennt, ist nicht erkennbar.

Mitbestimmung

Wenn es heißt, das persönliche Ich habe ebenso Einfluss auf das Nicht-Ich wie es umgekehrt durch dieses mitbestimmt wird, ist zu beachten, dass der Begriff ebenso nicht quantitativ aufzufassen ist; zumindest nicht pauschal. In der Summe wird das persönliche Ich ungleich mehr vom Nicht-Ich mitbestimmt als umgekehrt. Alles, was es erlebt oder bewirkt, wird ihm durch das Nicht-Ich ermöglicht; und das nicht nur, weil das Nicht-Ich dem Ich Objekte zur Verfügung stellt, auf die es einwirken kann, sondern weil das Nicht-Ich Grundlage aller Fähigkeiten des persönlichen Ich ist, überhaupt etwas zu bewirken.

Nur punktuell kann das Verhältnis umgekehrt sein. Wenn ich ein Unkraut aus dem Beet entferne, ist mein Einfluss auf das Unkraut größer als dessen Einfluss auf mich. Trotzdem bestimmt die wehrlose Pflanze über mich mit. Ihre Präsenz löst in mir ein Verhalten aus, das die momentane Erscheinung meines Daseins entscheidend beeinflusst. Wer steuert an dieser Stelle tatsächlich den Fortgang der Wirklichkeit? Zwei Aussagen sind gleichermaßen gültig:

Als Personen glauben wir wunders, was wir in unserem Leben alles zu bestimmen hätten. Dabei sind wir winzige Module, deren individuelles Mitbestimmungsrecht sich auf einen winzigen Horizont beschränkt hinter dem sich ein schier unendliches Kraftfeld erstreckt, aus dem heraus unser Schicksal geschmiedet wird.

3. Befreiung von Leid

Als Person ist man das, was man war. Als man selbst ist man das, was man sein wird.

Das absolute Selbst verweist auf das Erkannte; und zwar nicht in einem konkurrierenden Sinne, indem es Ich und Nicht-Ich als jeweils unabhängige Einheiten auffasst, die miteinander rivalisieren. Es ist Erkennen an sich. Ichlosigkeit heißt, dass das persönliche Ich nicht mit seinem Selbst identisch ist. Das persönliche Ich entsteht aus absolutem Selbst. Das absolute Selbst des Ich besteht aber nicht aus der Person, die beim Gespräch mit einen Du ich sagt.

Auf dem Weg zur Befreiung von seelischem Leid, gilt es zu erkennen: Ich bin nicht das, als was ich erscheine. Ich bin das, was die Erscheinung hervorbringt.

Missverständnis
Die Verheißung einer sogenannten völligen Befreiung vom Leid, die durch die uneingeschränkte Erkenntnis der Uneigenständigkeit aller weltlichen Erscheinungen erreichbar ist, kann leicht missverstanden werden. Tatsächlich ist es nicht so, dass der Erkennende dem Leid des Daseins nicht mehr zu begegnen hätte. Zahnschmerzen tun weiterhin weh. Der Verlust einer geliebten Person ruft Trauer hervor. Zurückweisungen sind unerfreulich. Salmonellen führen zu Durchfall und Übelkeit.

Befreit wird der Erkennende jedoch von jenem Leid, das er sich bis dahin durch seine egozentrische Sichtweise auf die Wirklichkeit selbst zufügt. Das unumgängliche, also existenzielle Leid, das zum Dasein unentrinnbar gehört, wird weiterhin erfahren, ohne jedoch durch das verengte Selbstbild des Egos überflüssigerweise dramatisiert zu werden. Je deutlicher das Ich erkennt, dass es als Abgespaltenes zwar vorübergehend existiert und daher auch bittere Erfahrungen macht, dass es aber nur im absoluten Selbst wirklich ist, desto mehr fällt die Vernichtungsangst, die den meisten seelischen Störungen zugrunde liegt, von ihm ab. Was für ein Segen, wenn ich nicht mehr glaube, ein bedrohter Teil zu sein, der sich zur Abwehr der Bedrohung auf Gedeih und Verderb verbessern, bewahren, beschneiden, vergrößern, verkleinern, anpassen, belehren, ermahnen und bereichern muss. Was für ein Segen, wenn ich sagen kann: Ich bin, was ich bin. Und das ist in Ordnung.